Neuigkeiten

14.01.2022

Landtagsabgeordneter Daniel Hagemeier zu Besuch bei Bürgermeister Rolf Mestekemper

Beelen. Zuschüsse für die Beregnungsanlage am Sportplatz sowie für die Erstellung eines Agrarstrukturgutachtens wünscht sich die Gemeinde Beelen. Das machte Bürgermeister Rolf Mestekemper jetzt imn Gespräch mit dem heimischen CDU-Landtagsabgeordneten Daniel Hagemeier deutlich.

Während der Beregnungsanlage aus dem Investitonspakt Sport gefördert werden könnte, hoffen Bürgermeister Mestekemper und CDU-Fraktionssprecher Robert Strübbe für das Agrarstrukturgutachten auf eine Förderung seitens der Bezirksregierung. „So ein Gutachten wäre für uns enorm wichtig“, ist der Bürgermeister beispielsweise mit blick auf die große zahl an Nebenerwerbslandwirten, die auf dem Gemeindegebiet tätig sind, überzeugt.

 


Artikelbild
13.01.2022

Bürgermeister im Gespräch mit Daniel Hagemeier MdL

Sassenberg. 521.000 Euro für den Kunstrasenplatz aus Landesmitteln, 380.000 Euro Förderung für den kommunalen Straßenbau, 156.600 Euro aus dem Investitionsprogramm Ganztagsbetreuung  und zusammengerechnet rund 300.000 Euro für Vereine in Sassenberg und Füchtorf aus Mitteln des Landesprogramms „Moderne Sportstätten 2022“: Die Fördersummen, die in den vergangenen Monaten aus Düsseldorf in die Hesselstadt geflossen sind, sind beträchtlich.

Für den heimischen Landtagsabgeordneten Daniel Hagemeier ist das ein Ausweis einer kommunalfreundlichen Landespolitik. Die Zahl und die finanzielle Ausstattung der Förderprogramme sei in den vergangenen Jahren deutlich verbessert worden, gerade auch das Programm „Moderne Sportstätten“ sei ein voller Erfolg, zeigte sich der CDU-Politiker jetzt im Gespräch mit Bürgermeister Josef Uphoff überzeugt. Zudem erhielten die Städte und Gemeinden in NRW im laufenden Jahr über 14 Milliarden Euro an Gesamtzuweisungen aus dem Gemeindefinanzierungsgesetz – so viel wie noch nie in der Geschichte des Bundeslandes.


07.01.2022

Daniel Hagemeier MdL zu Besuch im Telgter Rathaus

Telgte. „Die kommunale Familie ist mir wichtig“, machte Daniel Hagemeier im Telgter Rathaus deutlich. Im Rahmen seiner Bürgermeistergespräche zum Jahresbeginn besuchte der heimische CDU-Landtagsabgeordnete jetzt Bürgermeister Wolfgang Pieper. Beim Gespräch dabei waren auch die CDU-Ratsherren Christoph Boge  und Josef Strotmeier.

Die Wertschätzung der kommunalen Ebene finde auch Niederschlag in der Politik der CDU-geführten Landesregierung, ist Hagemeier überzeugt. Über 14 Milliarden Euro flössen in diesem Jahr an die Städte und Gemeinden in NRW: „So viel wie nie zuvor.“ Dabei stiegen die Schlüsselzuweisungen für Telgte um rund 156.000 Euro auf rund 2,7 Millionen. Dass die Landesregierung kommunalfreundlich handele, konstatierte auch Wolfgang Pieper. Neben den Schlüsselzuweisungen profitiere Telgte in erheblichem Maße von den Förderprogrammen des Landes. „Ohne diese Fördermöglichkeiten hätten wir Projekte beispielsweise im Radwegebau nicht umsetzen können“, so der Bürgermeister. In absehbarer Zeit werden weitere Fördermittel in die Wallfahrtsstadt fließen, der SV Ems Westbevern bekomme 88.000 Euro für ein Kleinspielfeld, kündigte Hagemeier an. Die zehn Prozent Eigenanteil übernehme die Stadt gerne, versicherte Pieper: „Das ist gut investiertes Geld.“



Artikelbild
06.01.2022

Landtagsabgeordneter Daniel Hagemeier zu Besuch bei Bürgermeister Peter Horstmann

Warendorf. Viel vor hat die Stadt Warendorf in den kommenden Jahren. Pläne wie die eingereichte Landesgartenschaubewerbung, der mögliche Bau eines Hallenbades sowie die Installation einer Kunststofflaufbahn waren auch Thema des knapp zweistündigen Gespräches, das der heimische Landtagsabgeordnete Daniel Hagemeier (CDU) jetzt mit Bürgermeister Peter Horstmann und Kämmerer Dr. Martin Thormann führte.

Begleitet wurde Hagemeier dabei von den CDU-Ratsmitgliedern Johannes Austermann, Martin Richter und Peter Steinkamp. „Mit ist es wichtig, mit den Bürgermeistern der Städte und Gemeinden im Wahlkreis im Gespräch zu bleiben“, verdeutlichte Hagemeier, wie wichtig ihm der regelmäßige Austausch ist. Die Bewerbung um die Ausrichtung der Landesgartenschau 2026 unterstütze er ausdrücklich, versicherte Hagemeier, der für die CDU auch in der Oelder Kommunalpolitik aktiv ist. „Ich weiß genau, wie sehr die Landesgartenschau 2001 Oelde vorangebracht hat. Wir profitieren heute noch davon.“   


31.12.2021

„Pflege ist ein schöner Beruf!“

Hagemeier und Rehbaum danken Pflegepersonal zu Silvester

Oelde. „Allen, die an Wochenenden, Feiertagen und rund um die Uhr für andere da sind, möchten wir herzlich Danke sagen“, zeigten sich der Oelder Landtagsabgeordnete Daniel Hagemeier und sein Bundestagskollege Henning Rehbaum an Silvester bei Besuchen im Kardinal-von-Galen-Heim und im Marienhospital Oelde überzeugt.

Mit ihren Besuchen unterstrichen die beiden CDU-Politiker ihre Wertschätzung für die Arbeit, die Tag für Tag in der Alten- und Krankenpflege geleistet wird. „Und das auch im vergangenen Jahr unter erschwerten Bedingungen“, verwies Hagemeier auf die Auswirkungen der Corona-Pandemie, die im Seniorenheim ebenso zu spüren sind wie im Krankenhaus. „Applaus alleine reicht nicht aus“, sagte der Landtagsabgeordnete Daniel Hagemeier mit Blick auf die notwendige Wertschätzung aller Akteure in der Pflege. Als kleine Anerkennung hatten Henning Rehbaum und er Schlemmerkisten mit zu den Besuchen im Kardinal-von-Galen-Heim und auf der Intensivstation des Marienhospitals gebracht. „Vielleicht können wir so den Dienst an einem Tag versüßen, an dem viele andere Menschen feiern“, sagte Hagemeier.




30.12.2021

.

Liebe Bürgerinnen und Bürger im Kreis Warendorf,
Liebe Besucher meiner Homepage,

das Jahr 2021 geht als zweites „Corona-Jahr“ in die Geschichte ein. Das Sars-CoV-2-Virus und seine Mutationen belasten uns alle und machen betroffen. Die Pandemie schränkt das öffentliche und private Leben weiter ein.

Daher sind wir alle aufgerufen, vorsichtig zu bleiben, vor allem uns vollständig impfen zu lassen. Das dient dem Schutz unserer Gesundheit, dem unserer Familie und unserer Mitmenschen.

Besonders entscheidend ist es aber auch, unsere Gesellschaft zusammen zu halten. Solidarität ist von Nöten und das nicht nur zur Weihnachtszeit.


Mein Dank gilt insbesondere all denen, die sich für andere Menschen engagieren und immer ein offenes Ohr haben.

Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien ein frohes Weihnachtsfest, alles Gute zum Jahreswechsel und für das Jahr 2022 Gesundheit, Erfüllung, Glück und viele wertvolle Augenblicke. Bleiben Sie gesund und zuversichtlich.

Ihr Daniel Hagemeier MdL


30.12.2021

Sport verbindet – Land investiert in Sportstätten vor Ort

1,5 Millionen Euro für Sporthalle in Ennigerloh

Das Land Nordrhein-Westfalen investiert in die Attraktivität des Sports und setzt damit auch in Coronazeiten ein starkes Signal. Gemeinsam mit dem Bund fördert NRW Sportstätten, von deren Sanierung eine Vielzahl von Vereinen und Sporttreibenden profitieren werden. Für das kommende Jahr sind rund 46 Millionen Euro vorgesehen. Von dem jetzigen Programm profitieren Kommunen, die bereits Anträge gestellt hatten und bislang nicht zum Zuge kamen.  Ennigerloh kann insgesamt 1,5 Millionen Euro für den Bau einer neuen Dreifeldhalle aus dem Investitionsprogramm erhalten. Das hat der CDU Landtagsabgeordneter Daniel Hagemeier aus Oelde mitgeteilt.
„Der Sport trägt zur Gesundheit der Menschen in NRW bei. Er ist wichtig für Alt und Jung, verbindet und schafft neue Kontaktmöglichkeiten. Auch wenn Sport in der Corona-Zeit oft nur mit Einschränkungen möglich ist: Von einer starken Sportinfrastruktur mit gut ausgebauten Sportstätten profitieren alle in Ennigerloh. Diese sind ein wichtiger Baustein der kommunalen Infrastruktur und in die Zukunft des Sports in Nordrhein-Westfalen“, so Daniel Hagemeier MdL: „Unser Ziel, immer mehr Menschen zu Sport und Bewegung zu motivieren, erreichen wir nur, indem wir weiter konsequent neue und attraktive Bewegungsräume schaffen und die vorhandenen effizient nutzen.


Artikelbild
Daniel Hagemeier mit dem Klassenlehrer Nils Helmschrott
22.12.2021

Politikunterricht am Thomas-Morus-Gymnasium

Daniel Hagemeier berichtet von seiner Arbeit als Landtagsabgeordneter

Oelde. Wie sieht eigentlich der Arbeitstag eines Landtagsabgeordneten aus, wie funktioniert die Arbeit im Parlament in Düsseldorf und wie im heimischen Wahlkreis und wird ein Landtagsabgeordneter eigentlich erkannt und auf der Straße angesprochen?

Fragen wie diese beantwortete Daniel Hagemeier jetzt den Schülern der Klasse 9B des Thomas-Morus-Gymnasiums. Klassenlehrer Nils Helmschrott hatte den Oelder eingeladen, um eine Doppelstunde Politikunterricht einmal anders zu gestalten und seinen Schülern die Möglichkeit zu geben, mit dem heimischen CDU-Landtagsabgeordneten ins Gespräch zu kommen. Rund 60 Stunden in der Woche arbeite er in Düsseldorf und im Wahlkreis, berichtete Hagemeier den Neuntklässlern und erzählte von Ausschuss- und Plenarsitzungen, Gesprächen mit Bürgermeistern, Vertretern von Vereinen und Verbänden und nicht zuletzt auch von der Beantwortung zahlreicher Bürgeranfragen: „Ich bin über elf verschiedene Kanäle erreichbar“, verwies der CDU-Politiker auf Festnetz und Handy, verschiedene Messengerdienste, Email, soziale Medien wie Facebook und Instagram, aber auch den klassischen Brief. Die Nähe zu den Bürgerinnen und Bürgern im Wahlkreis sei ihm wichtig, versicherte Hagemeier den Schülern: „Wir müssen noch mehr auf die Menschen zugehen“, sieht er sich und die Parteien in der Pflicht und bekennt, dass man als Berufspolitiker „einen Teil des Privatlebens gegen öffentliches Leben“ eintausche. So passiere es immer wieder auch, dass er auf der Straße erkannt und angesprochen werde - „natürlich längst nicht so häufig wie Profifußballer oder bekannte Musiker“, macht Hagemeier deutlich. 

  
Politikunterricht mit Schülern der Klasse 9B des Thomas-Morus-Gymnasiums


Artikelbild
21.12.2021

Jetzt hat das Josephs-Hospital Warendorf es schwarz auf weiß!

 Der Bescheid über 443.784 Euro aus dem Corona Sonderprogramm des Landes NRW liegt jetzt vor. Über die Finanzspritze freuen sich Michael von Helden (Vorstand), Doris Kaiser (stellv. Kuratorin) und Peter Goerdeler (Vorstandsvorsitzender). Wichtige Investitionen können jetzt erfolgen!


Artikelbild
18.12.2021

NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann besucht Impfzentrum

NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann hat am Samstagabend das Impfzentrum im Kreis Warendorf auf dem Gelände der AWG in Ennigerloh besucht. Auf seiner Rundreise besucht der Minister NRW-weit Impfaktionen und wurde bei seinem letzten Stopp für heute von Landrat Dr. Olaf Gericke, Dr. Anna Arizzi Rusche (Leiterin Gesundheitsamt), Barbara Weil (Leiterin Impfzentrum) und Dagmar Gilsdorf (ärztliche Leitung Impfzentrum) begrüßt. Karl-Josef Laumann informierte sich im Gespräch direkt bei den Organisatoren des Kreises Warendorf sowie beim medizinischen Fachpersonal über die Arbeit und dankte allen Beteiligten für das große Engagement! Vor rund einem Jahr starteten die Corona-Impfungen in NRW. Rund 32 Millionen Impfdosen wurden seitdem in NRW verabreicht. Derzeit steht NRW mit 5 Millionen Boosterimpfungen auf dem 2. Platz aller Bundesländer!


Nächste Seite