Neuigkeiten

27.11.2018, 11:50 Uhr

Daniel Hagemeier zu Besuch im Westfälischen Erfolgskontor

Der CDU-Landtagsabgeordnete Daniel Hagemeier hat das Westfälische Erfolgskontor in Warendorf besucht. Das Westfälische Erfolgskontor bietet unterschiedlichen Personen und Unternehmen die Möglichkeit durch die gemeinsame Nutzung von Infrastruktur wie Büro- und Seminarräumen und Parkplätzen die Möglichkeit im Sinne einer „Sharing Economy“ Ressourcen gemeinsam besser auszulasten.


Daniel Hagemeier MdL (v.l.) zu Besuch bei den Nutzern des Westfälischen Erfolgskontors Jana Kiese, Andreas Ellebracht und Ludger Außendorf
Daniel Hagemeier wurde von Andreas Ellebracht durch die Räumlichkeiten des Westfälischen Erfolgskontors geführt und konnte einen Eindruck von den unterschiedlichen Nutzungen gewinnen. „Der Standort an der Splieterstraße bietet Zugang zum ganzen Kreis Warendorf und eine gute Anbindung nach Münster, Osnabrück, Bielefeld und Hamm. Jedem Nutzer des Erfolgskontors kann durch die individuelle Nutzung von Büro- und Besprechungsräumen eine spezifische Lösung angeboten werden“, zog Ellebracht Bilanz.

Andreas Ellebracht ist als Geschäftsführer des Unternehmens „Mensch und Immobilie“ als Immobilienberater und im Bereich Baufinanzierung tätig. Ihm liegt die Wohnraumsituation im Kreis Warendorf am Herzen. Im Austausch mit Daniel Hagemeier forderte er neue Lösungen und betonte die Bedeutung von bezahlbarem Wohnraum. „Nachhaltig bezahlbarer Wohnraum heißt, dass neue Wohnformen gefunden werden, die es Menschen nachhaltig ermöglichen eine Wohnung zu besitzen, auch wenn sie nicht genug Eigenkapital für ein Einfamilienhaus zur Verfügung haben“, erklärte Ellebracht. Dazu gehöre auch eine Durchmischung neuer Wohngebiete mit unterschiedlichen Wohnformen. Neben klassischer Einfamilienhausbebauung müssten sozialer Wohnungsbau und Mehrfamilienhäuser sowie Mehrgenerationenhäuser und inklusive Angebote verwirklicht werden. Daniel Hagemeier ergänzte: „Viele Bauvorschriften verteuern den Wohnungsmarkt und das vor dem Hintergrund steigender Mieten und Immobilienpreise. Da kann und muss die Landesregierung ansetzen. Unnötige Vorschriften gehören abgeschafft.“